Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Die Arbeitnehmerveranlagung

Freiwillige Veranlagung
Hat der Lohnsteuerpflichtige während eines Kalenderjahres Arbeitslohn nur von einer einzigen bezugsauszahlenden Stelle erhalten, so kann sich ein insgesamt zu hoher Steuerabzug ergeben.
Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Dienstnehmer nicht ganzjährig beschäftigt war oder nachträglich besondere Verhältnisse (Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen) geltend macht.
Der Antrag kann innerhalb von fünf Jahren ab dem Ende des Veranlagungszeitraumes gestellt werden (dh., 2006 können noch die Jahre bis 2001 veranlagt werden).

Pflichtveranlagung
Für Lohnsteuerpflichtige, die Bezüge von zwei oder mehreren bezugsauszahlenden Stellen erhalten haben, ist die einbehaltene Lohnsteuer hingegen insgesamt zu gering. Die Veranlagung dient in diesem Fall der Nachholung der Progressionswirkung des Tarifs.
Die Pflichtveranlagung ist vom Arbeitnehmer daher durchzuführen,

  • wenn andere (als lohnsteuerpflichtige) Einkünfte von mehr als € 730,-- bezogen wurden (Abgabetermin des Formulars E 1ist der 30. April des Folgejahres, bei elektronischer Übermittlung der 30. Juni),
  • wenn mehrere (lohnsteuerpflichtige) Dienstverhältnisse zumindest zeitweise gleichzeitig bestanden haben (Abgabetermin des Formulars L 1 ist der 30. September des Folgejahres),
  • wenn vorläufig besteuerte Bezüge von Krankengeld, bestimmte Bezüge nach dem Heeresgebührengesetz oder erstattete Pflichtbeiträge zugeflossen sind (Abgabetermin des Formulars L 1 ist der 30. September des Folgejahres nach Aufforderung durch das Finanzamt nach Zusendung des L 1),
  • wenn die dem Freibetragsbescheid zugrunde gelegten Aufwendungen nicht in der berücksichtigten Höhe getätigt wurden (Abgabetermin des Formulars L 1 ist der 30. September des Folgejahres nach Aufforderung durch das Finanzamt nach Zusendung des L 1),
  • wenn der Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag zu Unrecht gewährt wurden (Abgabetermin des Formulars L 1 ist der 30. September des Folgejahres).

Stand: 15. Februar 2006