Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Was gehört zu den Betriebsausgaben?

Nur ausnahmsweise ist bei folgenden Luxusgütern (und nur bei diesen) eine Angemessenheitsprüfung vorzunehmen:

  • Personen- und Kombinationskraftwagen
  • Antiquitäten (dazu ausführlich auf Seite 4 dieser Ausgabe)
  • Personenluftfahrzeuge
  • Sport- und Luxusboote
  • Jagden
  • geknüpfte Teppiche, Tapisserie

Aufwendungen, die typischerweise die private Lebensführung des Unternehmers betreffen, können nur dann abgesetzt werden, wenn im konkreten Fall die betriebliche oder berufliche Veranlassung eindeutig im Vordergrund steht. Ist eine klare Abgrenzung zur Privatsphäre nicht möglich, so kann ungeachtet einer betrieblichen Mitveranlassung der gesamte Aufwand nicht abgesetzt werden (so genanntes „Aufteilungsverbot“).
Beispiel:
Ein Steuerpflichtiger unternimmt eine zweiwöchige Auslandsreise und nimmt dabei an einem fünftägigen Fachkongress teil. Ein anteiliger Abzug der Reisekosten ist nicht möglich. Sind im Zusammenhang mit dem Fachkongress zusätzliche, abgrenzbare Ausgaben erwachsen (z.B. Teilnahmegebühr), so können diese berücksichtigt werden.
Kein Aufteilungsverbot gilt für „neutrale“ (= nicht typischerweise privat genutzte) Wirtschaftsgüter wie Kraftfahrzeuge, Telefon, Handy, Telefax, Computer.
Auch Ausgaben vor der Betriebseröffnung können steuerlich abzugsfähig sein. Solche Ausgaben und Aufwendungen fallen unter den Begriff der vorbereitenden Betriebsausgaben. Als Beispiele gelten Reisekosten, Beratungskosten und Telefon.

Nachweis der Betriebsausgaben

Betriebsausgaben sind dem Grunde und der Höhe nach grundsätzlich durch schriftliche Fremdbelege nachzuweisen.
Kann ein Nachweis nach den Umständen des Einzelfalles nicht zugemutet werden, so genügt die Glaubhaftmachung. Eigenbelege sind in der Regel nur dann als Nachweis anzuerkennen, wenn nach der Natur der Ausgabe (etwa bei auswärts geführten Telefonaten und Trinkgeldern) kein Fremdbeleg erhältlich ist.
Steht eine Betriebsausgabe zwar dem Grunde, nicht aber der Höhe nach fest, so kommt eine Schätzung in Betracht.

Stand: 15. August 2005