Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Sportautos

Wird die Betriebsvermögenseigenschaft von Luxus- und Freizeitwirtschaftsgütern, zu denen auch Sportautos (Cabrios etc.) gehören, behauptet, so ist das Finanzamt berechtigt, die Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen in Zweifel zu ziehen und vom Abgabepflichtigen den Nachweis bzw. die Glaubhaftmachung zu verlangen.

Betriebsvermögen

Voraussetzung für die Zugehörigkeit eines Kfz zum Betriebsvermögen ist, dass das Fahrzeug zu mehr als 50 % betrieblich genutzt wird. Wird das Kfz dem Betriebsvermögen zugerechnet, so sind als Aufwendungen für den Betrieb des Kfz neben den laufenden Betriebskosten (Benzin, Reparaturen, Versicherung) auch die Absetzung für Abnutzung (AfA) anzusetzen.

Bei der Berechnung der Abschreibung und der anschaffungskostenabhängigen Nutzungsaufwendungen (Kasko Versicherung, erhöhte Servicekosten, Zinsen, usw.) sind die Angemessenheitsgrenze von € 40.000,00 und die gesetzliche Mindestnutzungsdauer von 8 Jahren zu berücksichtigen: Kostet der PKW mehr als € 40.000,00, so sind die darüber hinausgehenden Anschaffungskosten steuerlich nicht absetzbar.

Wird ein Kfz zu mehr als 50 % privat genutzt, dann kann für die betrieblich gefahrenen Kilometer das Kilometergeld i.H.v. € 0,42 als Betriebsausgabe angesetzt werden.

Nachweis bzw. Glaubhaftmachung

Hat der Abgabepflichtige im Ermittlungszeitraum kein Fahrtenbuch geführt, so hat die Abgabenbehörde den betrieblich veranlassten Teil der Kraftfahrzeugkosten zu schätzen.

Es ist daher festzuhalten, dass der Nachweis für die mit einem Pkw gefahrenen Strecken nicht nur durch ein Fahrtenbuch oder Reisekostenaufzeichnungen mit konkreten formalen Erfordernissen geführt werden kann. Das Gesetz kennt keine Einschränkung der Beweismittel. Außer dem Fahrtenbuch kommen auch andere Beweismittel zur Führung eines Nachweises in Betracht. Rekonstruierte Aufzeichnungen haben jedoch eine geringere Beweiskraft als laufend geführte Aufzeichnungen.

Besonders genaue Nachweise werden verlangt, wenn Ausgaben für mehrere Kfz geltend gemacht werden oder es sich um Kfz handelt, die eine vorrangige Privatnutzung vermuten lassen, wie z. B. Cabrios und Sportautos (so zuletzt auch wieder der Unabhängige Finanzsenat in seiner Berufungsentscheidung vom 11.3.2008).

Stand: 15. August 2008