Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Gewinnfreibetrag ab 2010

Im Unterschied zum Freibetrag für investierte Gewinne soll der Gewinnfreibetrag nunmehr auch für Gewinne zustehen, die von natürlichen Personen durch Bilanzierung ermittelt werden (also z. B. Ärzte, die statt der Erstellung der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung freiwillig bilanzieren).

Der neue Freibetrag wird nun also von 10 % auf 13 % angehoben – die Deckelung von € 100.000,00 pro Veranlagungsjahr und Steuerpflichtigem bleibt aber bestehen. Daraus ergibt sich, dass maximal ein Gewinn von ca. € 769.230,00 begünstigt ist.

Grundfreibetrag

Wird nicht investiert, so steht dem Arzt jedenfalls der Grundfreibetrag in Höhe von 13 % des Gewinns, höchstens aber in Höhe von € 30.000,00 zu – daraus ergibt sich ein maximaler Grundfreibetrag von € 3.900,00. Ermittelt der Arzt seine Betriebsausgaben entsprechend der Basispauschalierung (6 % oder 12 % der Einnahmen), wurde bisher der Freibetrag für investierte Gewinne verwehrt. Diese Rechtsansicht des Bundesministeriums für Finanzen wurde durch eine Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes gestärkt. Der neue Grundfreibetrag steht nun mit der Steuerreform auch jenen Steuerpflichtigen zu, die ihre Betriebsausgaben entsprechend der Basispauschalierung ermitteln.

Zusätzlich: Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag

Übersteigt nun der Gewinn € 30.000,00,

  1. steht einerseits jedenfalls der Grundfreibetrag in Höhe von € 3.900,00 zu,
  2. andererseits kommt ein investitionsbedingter Gewinnfreibetrag hinzu, der davon abhängig ist, in welchem Umfang die übersteigende Bemessungsgrundlage durch Investitionen gedeckt ist.

Beispiel:
Gewinn vor Gewinnfreibetrag: € 50.000,00
Davon 13 %:  € 6.500,00
Investitionen (begünstigte): € 2.000,00
Grundfreibetrag: € 3.900,00
Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag: € 2.000,00
Gewinnfreibetrag gesamt:  € 5.900,00
Gewinn endgültig: € 44.100,00

Begünstigte Investitionen
Begünstigte Investitionen sind wie bisher Investitionen in

  1. abnutzbare körperliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit einer Nutzungsdauer von mindestens vier Jahren,
  2. bestimmte Wertpapiere, die dem Anlagevermögen eines inländischen Betriebes ab dem An-schaffungszeitpunkt mindestens vier Jahre gewidmet werden.

Der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag steht Ärzten, die die Basispauschalierung anwenden, jedoch nicht zu.

Stand: 13. Mai 2009