Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Steuerspar-Checkliste zum Jahreswechsel 2006

1. Disposition der Steuerlast durch Nutzung des Zufluss-Abfluss-Prinzips bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern (E/A/R)
E/A/R sollten darauf achten, dass das steuerpflichtige Einkommen auf Grund der Steuerprogression über die Jahre hinweg gesehen keinen zu starken Schwankungen unterliegt. Beim Zufluss-Abfluss-Prinzip ist grundsätzlich darauf zu achten, dass nur Zahlungen ergebniswirksam sind bzw. den Gewinn verändern und nicht der Zeitpunkt des Entstehens der Forderung oder Verbindlichkeit wie dies bei der doppelten Buchhaltung entscheidend ist. Beim Zufluss-Abfluss-Prinzip ist jedoch für regelmäßig wiederkehrende Einnahmen und Ausgaben (zB Löhne, Mieten, Versicherungsprämien, Zinsen) die fünfzehntägige Zurechnungsfrist zu beachten. Einnahmen bzw. Ausgaben sind innerhalb dieser Frist dem Geschäftsjahr zuzurechnen, zu dem sie wirtschaftlich gehören.
Bsp.: Die Miete für Dezember 2005, die am 7.1.2006 bezahlt wird, gilt auf Grund der fünfzehntägigen Zurechnungsfrist noch im Dezember 2005 als bezahlt.

2. Erwerb von geringwertigen Wirtschaftsgütern
Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten unter € 400,00 können im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben werden. Daher diese noch bis zum Jahresende anschaffen, wenn eine Anschaffung für 2006 ohnehin geplant ist.

3. Halbjahresabschreibung für kurz vor Jahresende getätigte Investitionen
Eine Absetzung für Abnutzung (Afa) kann erst ab Inbetriebnahme des jeweiligen Wirtschaftsgutes geltend gemacht werden. Erfolgt die Inbetriebnahme des neu angeschafften Wirtschaftsgutes noch kurzfristig bis zum 31.12.2005, steht eine Halbjahres-Afa zu.

4. Katastrophenbedingte vorzeitige Abschreibung und Sonderprämie wieder möglich
Von 1.7.2005 bis zum 31.12.2006 müssen bei Gebäuden der Beginn der tatsächlichen Bauausführung und das Anfallen von (Teil-)Herstellungskosten vorliegen, bei anderen Wirtschaftsgütern müssen in diesem Zeitraum Anschaffungs- oder (Teil-)Herstellungskosten anfallen. Die vorzeitige Abschreibung beträgt von den Aufwendungen für die Ersatzbeschaffung:

  • für (wieder-)hergestellte Gebäude des Anlagevermögens 12 %,
  • für (wieder-)angeschafftes oder -hergestelltes sonstiges (insbesondere bewegliches) abnutzbaresAnlagevermögen 20 %.

Die Prämie beträgt von den Aufwendungen für Ersatzbeschaffung:

  • für (wieder-)hergestellte Gebäude des Anlagevermögens bei natürlichen Personen 5 % und beiKörperschaften 3 %,
  • für (wieder-)angeschafftes oder -hergestelltes sonstiges (insbesondere bewegliches) abnutzbaresAnlagevermögen bei natürlichen Personen 10 % und bei Körperschaften 5 %.

5. Letztmalige Rückerstattungsmöglichkeit von Kranken- und Pensionsversicherungsbeiträgen aus 2002 bei Mehrfachversicherungen
Wer im Jahr 2002 infolge einer Mehrfachversicherung (zB zwei Dienstverhältnisse oder unselbständige und selbständige Tätigkeit) über die Höchstbeitragsgrundlage (HBGl.) (Jahreswert 2002: € 45.780,00) hinaus Kranken- und Pensionsversicherungsbeiträge geleistet hat, kann sich diese noch bis 31.12.2005 rückerstatten lassen (Rückerstattung von 11,4 % bei der Pensionsversicherung und 4 % bei der Krankenversicherung, bezogen auf jenen Betrag, der € 45.780,00 überschritten hat).

6.Steuerfreie Weihnachtsgeschenke
Weihnachtsgeschenke bis maximal € 186,00 pro Arbeitnehmer sind lohnsteuerfrei. Ein diese Grenze übersteigender Mehrbetrag ist lohnsteuerpflichtig. Warengutscheine und Goldmünzen können auch steuerfrei geschenkt werden. Die korrespondierende Beitragsfreiheit ist auch im ASVG gegeben.

7. Angemessene Kosten von Betriebsveranstaltungen
Ein gesamter Jahresbetrag pro Arbeitnehmer von € 365,00 für die Teilnahme an Betriebsveranstaltungen ist lohnsteuerfrei. Bei der betrieblichen Weihnachtsfeier ist daran zu denken, dass alle Betriebsveranstaltungen des Jahres zusammengerechnet werden. Ein diese Grenze übersteigender Mehrbetrag ist lohnsteuerpflichtig.
Die korrespondierende Beitragsfreiheit ist auch im ASVG gegeben.

Stand: 15. November 2005