Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Anrechnung und Erstattung ausländischer Quellensteuer

Erfolgt die Anrechnung der ausländischen Quellensteuer auf die österreichische KESt nicht bereits durch eine inländische Depotbank (z. B. weil die Aktien auf einem ausländischen Depot veranlagt sind), muss die Anrechnung, um eine doppelte Besteuerung zu beseitigen, im Veranlagungsverfahren beantragt werden.

Die Anrechnung kann jedoch in der Regel nicht in Höhe der tatsächlich einbehaltenen ausländischen Abzugsteuer erfolgen, sondern ist mit dem im jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen festgesetzten Prozentsatz (z. B. mit 15 %) begrenzt. Sofern die im Ausland einbehaltene Quellensteuer höher ist als die laut den jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen anrechenbare Steuer, kann im Quellenstaat insoweit deren Rückerstattung beantragt werden.

Stand: 15. November 2006