Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

Sozialversicherungsrecht: Schwerarbeitermeldung bis Ende Februar 2008

Betroffene Dienstnehmer sind männliche Versicherte, die das 40. Lj. vollendet haben, und weibliche Versicherte, die das 35. Lj. vollendet haben.

Als Schwerarbeitsmonat gilt jeder Kalendermonat, in dem eine oder mehrere Tätigkeiten im Sinne der nachfolgenden Aufzählung zumindest an 15 Kalendertagen ausgeübt werden.
Dies sind Tätigkeiten, die geleistet werden (sie stützen sich auf das Nachtschwerarbeitsgesetz – NSchG)
  • im Schicht- oder Wechseldienst zwischen 22 Uhr und 6 Uhr, mindestens 6 Stunden, zumindest an sechs Arbeitstagen im Kalendermonat, ohne überwiegende Arbeitsbereitschaft,
  • regelmäßig unter Hitze und Kälte,
  • unter chemischen oder physikalischen Einflüssen (bei Minderung der Erwerbsfähigkeit um 10 %),
  • als schwere körperliche Arbeit, wenn bei einer achtstündigen Arbeitszeit Männer mindestens 2000 Kilokalorien, Frauen 1400 Kilokalorien verbrauchen (zur Orientierung gibt es Listen mit diesen Tätigkeiten),
  • zur berufsbedingten Pflege von erkrankten oder behinderten Menschen zumindest der Stufe 5,
  • trotz Vorliegens einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 80 % (sofern für die Zeit nach dem 30.6.1993 Anspruch auf Pflegegeld der Stufe 3 besteht).

Zeiten mit NSchG-Zuschlag ohne Anspruch auf Sonderruhegeld gelten als Schwerarbeit.

Stand: 15. Jänner 2008